Aktuelles

GEW zu den Empfehlungen der Arbeitszeitkommission des MK

Jetzt loslegen: Neuregelung der Arbeitszeit muss zum 1.8.2018 kommen

PM des GEW Landesverbands - siehe auch www.gew-nds.de und Themenblätter unter https://www.gew-nds.de/index.php/presse-downloads/thema

Am 16.11. hat eine Arbeitszeitkommission des Kultusministeriums ihren Sachstandsbericht an Ministerin Frauke Heiligenstadt übergeben. die GEW unterstützt einen Großteil der darin enthaltenen Vorschläge. "Der neue Kultusminister hat seine erste große aufgabe bekommen: Er muss jetzt mit der Neuregelung der Arbeitszeit für Lehrkräfte beginnen, damit die Entlastungen mit Beginn des nächsten Schuljahres in den Schulen ankommen. Das wäre ein guter Start in die neue Legislaturperiode - für die Lehrkräfte und für die Regierung", so Laura Pooth, Landesvorsitzende der GEW Niedersachsen.

Weiterlesen: GEW zu den Empfehlungen der Arbeitszeitkommission des MK

Niedersächsischer Koalitionsvertrag durchwachsen

Pressemitteilung des GEW Landesverbands Niedersachsen - siehe auch www.gew-nds.de

GEW: Niedersächsischer Koalitionsvertrag durchwachsen

Hannover, 16. November 2017: Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen sieht nach erster Durchsicht Licht und Schatten im vorgelegten Koalitionsvertrag von SPD und CDU. Eine Weiterentwicklung der Bildungspolitik sei erkennbar. Allerdings müsse die neue Landesregierung mit Gegenwind von der GEW rechnen, wenn die Bezahlung der Lehrkräfte nicht bald umfassend verbessert werde. Dem künftigen Kultusminister Grant-Hendrik Tonne gratulierte Pooth herzlich, verwies aber zugleich auf die Erwartungen an die zukünftige Kultuspolitik.

"Es ist gut, dass die Koalitionsparteien für Entlastungen der Lehrkräfte sorgen wollen, auch für ältere Lehrkräfte. Das zeigt, dass die Aussagen der GEW im Wahlkampf gefruchtet haben.", sagte die Landesvorsitzende Laura Pooth. Jetzt sei entscheidend, dass diese Entlastungen schnell in den Schulen ankämen.

Die zusätzlichen mindestens 1.000 Lehrerstellen und die 150 neuen pädagogischen Mitarbeiter sowie die vorgesehenen Entfristungen in der Sprachförderung sind ein positives Signal.

Allerdings werde man diese Stellen nur besetzen können, wenn die Ausbildungskapazitäten erhöht und die Arbeitsbedingungen deutlich verbessert würden. „Die Attraktivität des Lehrberufs hängt maßgeblich von einer Reduzierung der Arbeitsbelastung und der Anhebung der Besoldung auf A 13 für alle ab. Hier fehlen eindeutige Aussagen“, sagte Pooth. Wenn es zu keiner Angleichung der Besoldung der Lehrkräfte komme, sei ein Konflikt mit der GEW vorprogrammiert, führte Pooth weiter aus.

Die GEW erwarte, dass die Empfehlungen der Arbeitszeitkommission umgehend umgesetzt würden und die Ergebnisse der GEW- Arbeitszeitstudie Grundlage einer neuen Arbeitszeitverordnung würden.

„Die neuen Verantwortlichen sollten jedoch rasch handeln, wenn die Politik sich nicht erneut von unseren Klagen treiben lassen will“, führte Pooth aus.

Der von dem CDU-Parteivorsitzenden Althusmann genannte „Formelkompromiss Inklusion“ mit einer weiteren Verschiebung der Umsetzung der Inklusion stellt sich für die GEW eher als ein fauler Kompromiss dar.

Dem designierten Wissenschaftsminister Björn Thümler gratuliert die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth und wünscht ihm viel Erfolg beim Ausbau der Ausbildungskapazitäten an den Hochschulen.

Verantwortlich i. S. d. P: Rüdiger Heitefaut

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 0179 2922394
GEW Niedersachsen | Berliner Allee 16 | 30175 Hannover

Bericht über den 12. Seminartag

12. GEW-Seminartag für junge Lehrkräfte gut besucht

Am Donnerstag nahmen 140 angehende Lehrkräfte am Seminartag des GEW Bezirksverbands Lüneburg im Stadeum teil. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft hatte die Referendare und Lehramtsanwärter der Studienseminare in Stade, Cuxhaven, Buchholz und Lüneburg eingeladen.

"Wer Große Kinder sind und wie sie die Welt sehen." Der Referent Ludger Pesch, Professor für Erziehungswissenschaft/Kindheitspädagogik an der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin, erörterte diese Frage am Vormittag gemeinsam mit den jungen Lehrkräften. Dabei forderte er eine stärkere sozialpädagogische Perspektive an den Schulen – Aufsichtspflicht und starre Vorgaben würden Kindern den Raum für eine gesunde Entfaltung nehmen.

Nachmittags konnten die Teilnehmenden zwischen fünf verschiedenen Arbeitsgruppen rund um die Themen "Lernverhalten" und "Meine Lehrer*innenrolle" wählen. "Die Angebote zum professionellen Umgang mit Konflikten und verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern sind auf großes Interesse gestoßen", so Lemar Nassery vom Kreisverband Stade der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.

Der GEW-Seminartag findet jedes Jahr im Herbst abwechselnd in Stade und Celle statt.

GEW Kreisverband Stade
Das Vorsitzendenteam
Karina Krell & Lemar Nassery

Seminartag 2017 Vortrag webklein

Interessierte Zuhörer*innen während des Vortrags _ Stade 19.10.2017

 

Abordnungen - was muss beachtet werden

Viele Lehrkräfte erfahren erst zu Beginn des neuen Schuljahres, dass sie abgeordnet werden sollen.
Die GEW kritisiert diesen späten Zeitpunkt und die mangelde langfristige Planung.
Jetzt ist es wichtig, dass die betroffenen Lehrkräfte gut informiert werden. Hier die Hinweise der GEW Weser-Ems.

Bei Rückfragen bitte an die GEW-Mitglieder im Schulbezirkspersonalrat wenden.

Achtung-Abordnung-s